A basic what??

There are many dif­fer­ent ideas about..., def­i­n­i­tions of... and names for that basic income thing. But for our project it’s not impor­tant to define it exactly... Our goal is to pro­mote the idea to people who have never heard of this before and did not study eco­nom­ics. We just want to make people think about their future, their lifes... That’s why we like the simple and straight def­i­n­i­tion from the U.S. Basic Income Guar­an­tee Net­work:

The Basic Income Guar­an­tee is an uncon­di­tional, government-insured guar­an­tee that all cit­i­zens will have enough income to meet their basic needs.

Yes, for us that’s pretty much what it’s all about: meet our basic needs. Because... if we don’t have to fight to sur­vive any­more we can focus on our other needs. Or other peo­ple’s needs. Or some­thing com­pletely else.

We can UNLEASH LIFE! :)

life unleashed - words

But... why would anyone still want to work??

[We need a smart answer here. Could please anyone from the Basic Income scene help us out here? Thank you! (: ]

Today, many people work because they have to. They have to do dirty work to buy food and to have a place to sleep, to be able to meet basic needs, i.e. they are forced to. They accept very low pay and bad treat­ment due to the con­stant fear of losing the dirty work. There’s a word for this: SLAVERY!

There are only 2 sane solu­tions to get people to do dirty work. Every­one knows that it has to be done. So we would share the dirty work. (Like we share house work. We do share house work, right?) OR: We pay some­one to do it. Of course we would have to pay enough to make it lucra­tive.
But if it would be more lucra­tive to clean toi­lets than to steal cars or to sell drugs to kids we all would have less problems...

To dig deeper into this topic we rec­om­mend the great wikipedia arti­cle about the Basic Income...

What do you think about the Basic Income?

Feel free to ask any ques­tion below in the com­ments section!

Share this post:
4

Comments

  1. Robert Bleilebens

    Zur Frage: „Aber... warum sollte denn dann über­haupt noch irgend jemand arbeiten gehen??”
    Die meis­ten Men­schen wollen mehr haben als nur das Grun­deinkom­men und werden von daher motiviert sein, ein zusät­zliches Einkom­men durch Erwerb­stätigkeit zu erzie­len. Aber auch diejeni­gen, die nur mit dem Grun­deinkom­men schon (materiell) zufrieden sind, werden weit­er­hin arbeiten. Denn Arbeit ist mehr als Erwerb­sar­beit: Sie umfaßt auch ehre­namtliche Arbeit, soziale Arbeit, Erziehungsar­beit, kün­st­lerische Arbeit, erfind­erische Arbeit, philosophis­che Arbeit usw. Mit dem Grun­deinkom­men werden diese Tätigkeiten endlich richtig anerkannt und auch mehr als bisher ermöglicht.
    Bei den nich­t­ent­lohn­ten Arbeiten ist die Moti­va­tion voll­ständig nicht­fi­nanziell: Ein­satz und Weit­er­en­twick­lung der eige­nen Fähigkeiten, Anerken­nung von anderen, Sinns­tiftung für das eigene Leben (das ist ganz beson­ders wichtig!). Das Grun­deinkom­men ist nun nicht dazu da, diese Tätigkeiten zu belohnen, son­dern sie über­haupt erst zu ermöglichen! Hier ist ein Wech­sel in der Denkweise erforder­lich: Es geht nicht darum, schon in der Ver­gan­gen­heit liegende Leis­tun­gen nachträglich zu belohnen, son­dern stattdessen darum, noch in der Zukunft liegende Leis­tun­gen über­haupt erst zu ermöglichen. Und ermöglichen heißt: Die dafür benötigte Energie zur Ver­fü­gung stellen! [...]

    Das Grun­deinkom­men ist also kein Lohn, son­dern ein Kraftstoff!
    P.S.: Ich sehe es auch so, daß das Grun­deinkom­men viele in den Men­schen ver­bor­gen schlum­mernde Fähigkeiten freisetzt. Ihr habt daher auf Eurer Seite eine gute For­mulierung gewählt mit „LEBEN entfesselt!”
    Wenn Ihr noch weit­ere Argu­mente für das Grun­deinkom­men braucht, kann ich Euch gerne eine ganze Reihe davon liefern. Ich habe mich näm­lich schon fast sieben Jahre lang inten­siv damit beschäftigt und sehr viel darüber nachgedacht und kann es von daher umfassend begründen!

What do you think?
How do you feel?

*